logo_v04

Leistungen einer Rechtsschutz­versicherung

Wenn Sie Ihr Recht durchsetzen oder sich gegen falsche Anschuldigungen vor Gericht verteidigen wollen, müssen Sie viel Geld dafür ausgeben. Eine Rechtsschutzversicherung macht sich daher bereits ab der ersten Anwaltsstunde bezahlt. Sie erstattet viele Kosten, die auf Sie während eines Rechtsstreits zukommen. Dazu zählen:

  • Anwaltshonorare
  • Gerichtsgebühren
  • Kosten für Schlichtungs- oder Schiedsverfahren
  • Kosten für Gutachter
  • Prozesskosten des Gegners
  • Kosten für Zeugen und Sachverständige
  • Gegebenenfalls Reisekosten

Je nach Tarif schützt eine Rechtsschutzversicherung nicht nur Sie als Versicherungsnehmer selbst, sondern auch Ihren Partner und Ihre Kinder. Der Versicherungsschutz gilt für den Nachwuchs häufig nur, solange dieser minderjährig oder noch in der ersten Berufsausbildung ist.

Zudem haben Kunden oft weltweiten Anspruch auf die Leistungen ihrer Rechtsschutzversicherung. Wenn Ihnen dies besonders wichtig ist, achten Sie bei der Wahl eines Tarifs darauf, dass der Rechtsschutz tatsächlich im Ausland gilt.

Welche Leistungen die Rechtsschutzversicherung bietet, hängt allerdings auch davon ab, welche Lebensbereiche diese abdeckt.

Privatrechts­schutz

Der Privatrechtsschutz deckt all Ihre rechtlichen Interessen im privaten Bereich ab. Dazu gehören unter anderem Differenzen mit Händlern, die Durchsetzung von Schadensersatz­forderungen und die Vertretung bei Strafsachen. Die Rechtsschutzversicherung greift beispielsweise, wenn Ihnen eine andere Versicherung eine vertraglich vereinbarte Leistung verweigert oder Sie fahrlässig eine Straftat begehen. Keinen Schutz bietet die Privatrechtsschutz hingegen, sollte Sie vorsätzlich oder grob fahrlässig ein Gesetz übertreten.

Viele Rechtsschutzversicherungen bieten mittlerweile neben der reinen Übernahme von Gerichts-, Anwalts- und Gutachterkosten auch zusätzliche Leistungen wie eine kostenlose anwaltliche Beratung an. Darüber hinaus können Sie den Privatrechtsschutz durch verschiedene Bausteine erweitern. Auf diese Weise sind Sie auch im Berufsleben, als Mieter oder Vermieter sowie im Straßenverkehr geschützt.

Tipp

Spezielle Familientarife, die nicht nur Sie, sondern auch Ihre Familie absichern, sind oftmals günstiger als einzelne Verträge für beide Partner sowie die Kinder.

Arbeitsrechts­schutz

Der Arbeitsrechtsschutz hilft vor allem bei Auseinandersetzungen mit Arbeitgebern. Dazu gehören beispielsweise unrechtmäßige Kündigungen oder Abmahnungen sowie ein schlechtes Arbeitszeugnis nach Verlassen eines Unternehmens.

Kündigt Ihnen ein Unternehmen betriebsbedingt, schreibt aber gleichzeitig die gleiche Stelle erneut aus, können Sie zum Beispiel mit einem Arbeitsrechtsschutz ohne Angst vor hohen Kosten Ihr Recht vor dem Arbeitsgericht durchsetzen. Nicht selten lenken Arbeitgeber sogar schon vor dem Gang zum Gericht ein, wenn der Angestellte auf seine Rechtsschutzversicherung mit Arbeitsrechtsschutz verweist.

Der Arbeitsrechtsschutz, auch Berufsrechtsschutz genannt, ist nur als Zusatzleistung im Paket mit einem normalen Privatrechtsschutz verfügbar.

Mietrechts­schutz

Ein Mietrechtsschutz schützt Sie bei einem Rechtsstreit mit Ihrem Vermieter. Abgesichert sind in der Regel alle Streitigkeiten in Bezug auf die Wohnung oder das Haus einschließlich zugehöriger Stellplätze und Garagen.

Der Mietrechtsschutz richtet sich in erster Linie an Mieter zur finanziellen Absicherung. Aber auch wenn Sie selbst Vermieter sind, dann können Sie einen Mietrechtsschutz, meist als reinen Vermieterrechtsschutz, abschließen, um sich vor hohen Gerichts- und Anwaltskosten zu schützen.

Gerade bei Mieterhöhungen oder Kündigungen wegen Eigenbedarfs gibt es oft Streitpotenzial zwischen Mieter und Vermieter. Vermieter profitieren hingegen von einem Rechtsschutz, wenn beispielsweise Zahlungen ausstehen oder bei einer gerechtfertigten Kündigung von Mietnomaden. Die Absicherung über den Mietrechtsschutz kann zudem für Pächter beziehungsweise Verpächter sowie Eigentümer sinnvoll sein.

Achtung

Sie können als Mieter den Mietrechtsschutz meist nur in Kombination mit einer Privatrechtsschutz­versicherung abschließen.

Verkehrs­rechts­schutz

Für Autofahrer empfiehlt sich ein Verkehrsrechtsschutz. Werden Sie etwa zu Unrecht beschuldigt, zu schnell unterwegs gewesen zu sein oder eine rote Ampel überfahren zu haben, sind Sie mit einem Verkehrsrechtsschutz finanziell geschützt, um gegen einen Bußgeldbescheid vorzugehen.

Folgende Bereiche sollte ein Verkehrsrechtsschutz unter anderem abdecken:

  • Schadenersatz-Rechtsschutz zum Durchsetzen eigener Schadenersatz­ansprüche
  • Vertrags- und Sachenrecht-Rechtsschutz hilft bspw. beim Streit mit der Werkstatt
  • Straf-Rechtsschutz kommt zutragen, wenn Ihnen fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen wird
  • Ordnungs­widrigkeiten-Rechtsschutz schützt bei zusätzlichen Kosten, um etwa gegen ein Bußgeld vorzugehen

Anders als bei anderen Rechtsschutzarten gibt es beim Verkehrsrechtsschutz in der Regel keine Wartezeit!

Haben Sie kein eigenes Auto, sind aber dennoch mit dem Firmenwagen regelmäßig unterwegs, sollten Sie einen Fahrerrechtsschutz in Erwägung ziehen. Fahrer fremder Autos kommen mit ihm bei Streitigkeiten im Straßenverkehr in den Genuss der gleichen Leistungen wie bei einer Verkehrsrechtsschutz­versicherung. Gleiches gilt für Radfahrer und Fußgänger sowie für Beifahrer, wenn sie am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

Tipp

Die Verkehrsrechtsschutz­versicherung ist meist unabhängig von einem Privatrechtsschutz erhältlich. Kombi-Angebote sind jedoch meist günstiger.

Firmenrechts­schutz

Eine Rechtsschutzversicherung ist nicht nur für Privatpersonen sinnvoll. Gerade Unternehmer und Selbstständige sollten sich ebenfalls gegen kostspielige Rechtsstreitigkeiten absichern, denn hier kommt es im Durchschnitt weit häufiger zu Auseinandersetzungen. Der sogenannte Firmenrechtsschutz springt bei Streitigkeiten im Zuge von Geschäftsbeziehungen ein. Dabei können nicht nur die Unternehmer selbst, sondern auch die Mitarbeiter versichert werden.

Ratsam ist zudem, die Leistungen der Firmenrechtsschutz um Mediation zu erweitern. So können Meinungsverschiedenheiten außergerichtlich geklärt werden, was Unternehmern sowohl Zeit und Nerven als auch ein teures Gerichtsverfahren erspart.

Eine Firmenrechtsschutz­versicherung besteht aus verschiedenen Bausteinen, die Sie je nach Versicherungsbedarf miteinander kombinieren können. Dieser Rechtsschutz deckt folgende Bereiche ab:

  • Vertrags- und Sachenrecht
  • Arbeitsrechtsschutz
  • Sozialgericht­rechtsschutz
  • Steuern
  • Schadensersatz
  • Ordnungswidrigkeiten

Beim Rechtsschutz für Selbstständige gilt es vor allem darauf zu achten, eine klare Beschreibung der selbstständigen Tätigkeit zu geben.

Achtung

Unternehmen müssen für räumlich getrennte Bereiche einen weiteren Vertrag abschließen. Dies ist besonders für Firmen wichtig, die an mehreren Orten eine Geschäftsstelle haben.

Rechtsschutz­­versicherung und Wartezeit

Der Rechtsschutz greift oft erst nach Ablauf der Wartezeit. Diese beträgt meist drei Monate. Das bedeutet nicht, dass Sie nach Ablauf der Wartezeit auf Leistungen Ihrer Rechtsschutzversicherung hoffen können, wenn Sie sich bereits mitten in einem Rechtsstreit befinden. Die Wartezeit bezieht sich auf den Beginn einer rechtlichen Auseinandersetzung. Sie leistet also nicht für vor Versicherungsbeginn zugetragene Fälle.

Allerdings kommt es dabei darauf an, in welchem Bereich der Rechtsschutz gilt. Beim Strafrechtsschutz ist beispielsweise keine Wartezeit vonseiten der Versicherer vorgesehen. Ganz anders sieht es hingegen bei Mietrechtsschutz, Arbeitsrechtsschutz oder Grundstückrechtsschutz aus.

Zu den Leistungsbausteinen der Rechtsschutzversicherung, die ohne Wartezeit vereinbart werden können, zählen:

  • Strafrechtsschutz
  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  • Standes- und Disziplinarrechtsschutz
  • Beratungsrechtsschutz für Erbrecht, Familienrecht und Lebenspartner­schaftsrecht

Beim Verkehrsrechtsschutz, der viele der oben genannten Leistungen einschließt, wird ebenfalls keine Karenzzeit vereinbart. Auch diese Rechtsschutzversicherung kann ohne Wartezeit abgeschlossen werden. Bei allen anderen Formen der Rechtsschutzversicherung müssen Sie mit einer Wartezeit rechnen.

Rechtsschutz­versicherung: Wartezeit beim Anbieterwechsel umgehen

Unter Umständen verzichten die Versicherungsunternehmen auf eine zeitliche Begrenzung, wenn Sie eine Vorversicherung bei einem anderen Versicherer haben. Eine solche Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist in der Regel nur möglich, wenn der alte Vertrag nahtlos in den neuen Vertrag übergeht. Wichtig ist, dass Sie beim neuen Versicherer genau die gleichen Risiken absichern. Hinzu kommt, dass einige Anbieter sogar Rabatte für Wechsler bieten, wenn diese in der Vergangenheit schadenfrei versichert waren.

Rechtsschutz­­versicherung Kosten

Im Wesentlichen gibt es drei Faktoren, die die Höhe der Rechtsschutzversicherung Kosten beeinflussen. Dazu zählen neben dem Leistungsumfang die Deckungssumme und die Höhe der Selbstbeteiligung. Manchmal kann auch die Berufsgruppe einen Einfluss auf die Beitragshöhe haben.

Leistungen

Je mehr Bereiche Sie absichern, desto mehr kostet die Versicherung. Kombitarife sind dabei günstiger im Vergleich zu mehreren einzeln abgeschlossenen Rechtsschutzversicherungen. Sie sollten sich daher im Vorfeld bewusst sein, wie umfassend Sie Ihren Rechtsschutz gestalten wollen.

Beispiel: Kombipakete aus Miet-, Berufs-, Verkehrs- und Privatrechtsschutz haben ihren Preis, gute Angebote für den Komplettschutz fangen in der Regel bei 300 Euro im Jahr an.

Deckungssumme

Je höher diese vereinbart wird, desto mehr kostet der Rechtsschutz. Eine Summe von mehreren hunderttausend Euro reicht in der Regel aus, um alle anfallenden Kosten zu decken, zumal diese pro Fall gelten. Laut dem Bund der Versicherten sollten folgenden Mindestsummen ausreichend sein:

  • Inland: allgemein 500.000 Euro, für Kaution 100.000 Euro
  • Ausland: allgemein 25.000 Euro, für Kaution 100.000 Euro

Selbstbeteiligung

Abhängig von der Höhe des vereinbarten Selbstbehalts sinkt der jährliche Versicherungsbeitrag teils erheblich. Bei einer Rechtsschutzversicherung mit Selbstbeteiligung von 150 Euro zahlen Kunden bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung diesen Betrag zunächst aus der eigenen Tasche. Erst bei Kosten, die über dem Betrag liegen, springt der Versicherer ein.

Tipp

Zahlen Sie ihre Beiträge auf einen Schlag für das ganze Jahr, profitieren Sie meist von einem günstigeren Beitrag als Versicherte, die eine monatliche Zahlung ihrer Beiträge bevorzugen.

Rechtsschutz­versicherung Test

Bei der Suche nach einer guten Versicherung können Ihnen aktuelle Tests helfen. So ist es auch bei der Rechtsschutzversicherung. Im Jahr 2017 hat beispielsweise die renommierte Ratingagentur Franke und Bornberg die Leistungen der Angebote von 38 Anbietern überprüft. Die gute Nachricht: Rund ein Drittel der getesteten Tarife überzeugt mit der bestmöglichen Bewertung.

Das Analyseunternehmen Softfair hat im Jahr 2016 in einer umfassenden Untersuchung 240 Tarife auf Herz und Nieren geprüft. Auch bei diesem Rechtsschutzversicherung Test standen die Leistungen im Mittelpunkte. Getestet wurde dazu die Eignung der verschiedenen Angebote für Singles, Familien und Senioren.  Nur fünf Tarife erhielten dabei die Bestbewertung für alle drei Personengruppen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Rechtsschutzversicherung Test.

Auch ein weiterer Vergleich aus dem Jahr 2016 von Ascore Das Scoring berücksichtigt die Leistung der Vertragsbedingungen. Allerdings wurden gerade einmal 27 Tarife überprüft, während es viel mehr Tarife und Tarifkombinationen auf dem Markt gibt. Daher ist nicht gesagt, dass die sechs Versicherer mit Bestbewertung die einzigen verfügbaren sind, die dem Test der Experten standhalten würden.

Franke & Bornberg 2017
AnbieterTarif
AdvocardEinzeltarif
AragRechtsschutz Komfort
BGVProComfort Exklusiv-Tarif
Huk-CoburgRechtsschutz Plus
Rechtsschutz Unioncomfort
VHVKlassik Garant mit Exklusiv

Softfair 2016
AnbieterTarif
ARAGAktiv-Rechtsschutz Premium
D.A.S.Premium-Rechtsschutz
NRVNRV 2016 Plus ab 50 mit XXL-Baustein
RolandPremium-Schutz
VHVKlassik Garant mit Baustein Flexibilität und Exklusiv

Ascore Das Scoring
AnbieterTarif
ARAGAktiv-Rechtsschutz Komfort
AuxiliaJurprivat 2016
D.A.S.Premium RS Familie/Single
Maxpoolmax-Rechtsschutz Premium
NRVTOP inklusive XXL-Baustein
RolandBausteine P, B, V, I, +p, JWp, S+p

Andere Tests haben sich nicht einzelne Tarife, sondern die Anbieter selbst angeschaut. Denn oftmals hängt es nicht allein von den genauen Vertragsbedingungen einer Versicherung ab, ob Versicherungsnehmer mit dieser auch langfristig zufrieden sind. Darüber hinaus sollten Sie nie vergessen, dass ein sehr guter Rechtsschutz seinen Preis hat. Ohne die Preise der verschiedenen Tarife zu vergleichen, zahlen Sie unter Umständen mehrere hundert Euro pro Jahr zu viel im Vergleich zu einem gleichwertigen Rechtsschutz eines anderen Anbieters.